Sonntag, 26. Oktober 2014

Herbst-Jacken-Sew-Along 2014: Teil 3 -

Heute geht es um folgendes:

Wie weit bin ich bisher gekommen? / Welche Probleme und Hürden tun sich auf? / Mein Probeteil sitzt, jetzt geht es an das "richtige" Stück! / Ich bin schnell und habe den ersten Mantel schon fertig und fange jetzt einen zweiten an. / Hilfe ich habe noch (fast) gar nichts gemacht, kann ich das trotzdem noch alles schaffen?

Wie weit bin ich bisher gekommen?

Viel zu zeigen gibt es bei mir heute nicht. Dabei war ich in der letzten Woche durchaus fleißig. Mein Ziel, das ich mir bis heute gesetzt hatte, habe ich erreicht:

Es sind alle Schnittteile zugeschnitten, es sind alle Paßzeichen markiert, ich habe die Einlage aufgebügelt und alle Teile sind durchnummeriert.






Damit war ich Ende dieser Woche durch. Den Aufwand hatte ich doch ein wenig unterschätzt.

Welche Probleme und Hürden tun sich auf?

Eigentlich war meine Idee dann am Samstag mit dem Zusammennähen zu beginnen. Nachdem ich die ganze Woche überlegt habe, ob ich eine Zwischenlage einnähe, habe ich mir gestern nun doch noch eine Klimamembran bestellt. Ich wünsche mir einen leichten aber doch halbwegs wintertauglichen Mantel. 

Dafür bin ich nochmal in die Tiefen des Internet abgetaucht und habe eine sehr schöne Nähanleitung für diesen Mantel in diesem Blog gefunden, die mir sicherlich in einigen Fragen weiterhilft.

Bei uns in Niedersachsen haben die Herbstferien angefangen, alles läuft entspannter und ich lese unserem Sohn "Momo" vor. Wir genießen diese Stunden sehr und es ist für mich jedesmal eine Freude und ein Genuß in die Kinderbücher einzutauchen. Sicherlich kennt Ihr Beppo den Straßenkehrer:

 

" Der alte Straßenkehrer Beppo verrät seiner Freundin Momo sein Geheimnis. Das ist so:
„Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man. Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt.
Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst zu tun und zum Schluss ist man ganz außLer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen. Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du?
Man muss immer nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstich. Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.
Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste. Das ist wichtig.“
(Michael Ende).

Also immer brav Schritt für Schritt, so wird auch ein aufwändigeres Projekt irgendwann fertig.
 
Für mich heißt es jetzt erstmal: Abwarten und Tee trinken bis die Klimamembran da ist und schauen, wie weit die Mitstreiterinnen sind, die sich heute bei Chrissy versammelt haben.

Bis bald
Annette





 

Kommentare:

  1. Genau- immer schön Eines nach dem Anderen! Meine Schnittteile sind ähnlich nummeriert. Ich musste grinsen bei deinem Bild!
    Liebe Grüße und gutes Gelingen!
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  2. Gut vorbereitet ist halb genäht. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Über eine Klimamembran habe ich mir auch ewig lange den Kopf zerbrochen. Letzten Endes habe ich darauf verzichtet, aber irgendwann werde ich es auch mal testen.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Hast du die Ärmel geschafft? Ich brauchte ja lange, habe aber auch viel mit der Hand genäht. Heute und morgen will ich die letzten Nähte schaffen! Aber wie fast immer, muss ich jetzt erst die Anleitung verstehen ;-)
    Ich wünsche dir gutes Vorankommen (oder bist du schon fertig?)
    Liebe Grüße von
    Luise

    AntwortenLöschen